travel

Mit dem Backpack durch Thailand – von Bangkok bis nach Chiang Mai – Teil 1

Oh wie schön ist Pana.. ähh Südostasien! Um genauer zu werden waren mein Freund und ich für 3,5 Wochen von November – Dezember 2018 in Thailand. Für mich war es bereits der zweite Besuch und hoffentlich nicht der letzte. 2012 War ich das erste mal dort. Auch wenn zwischen den Besuchen nur ein paar Jahre lagen konnte ich deutlich feststellen dass das Land die Armut senken konnte. Daraufhin recherchierte ich und es stimmte! Recheren zufolge resultiert dies aus dem Konsum einer wachsenden Mittelklasse sowie der zunehmenden Integration in den Welthandel. Als wichtigste Einnahmequelle des Landes gilt der Tourismus. Laut Wikipedia besuchten im Jahr 2017 35 Millionen Touristen das Land. 2016 war seine Hauptstadt Bangkok die meistbesuchte Stadt der Welt in der auch unsere Reise beginnen sollte. 

Erster halt: Bangkok

In Bangkok hatten wir uns vorab für die ersten Nächte ein Hostelzimmer gebucht damit wir nach dem anstrengenden Flug nicht noch umherirren mussten. Wir hatten ein privates Zimmer für uns allein mit einer kleinen Terrasse gebucht damit wir uns erstmal von der anstrengenden Reise erholen konnten.

Eigentlich hatten wir uns ein schönes Airbnb ausgesucht welches uns aber leider kurz vor Abflug storniert wurde – Das kommt wohl öfter vor. Der Grund hierfür ist das die Mieter Ihre Wohnung über Airbnb weiter Untervermieten und somit Geld machen. Sobald die Vermieter das mitbekommen ist wohl der ganze Spaß vorbei. So war es bei unserem Zimmer auch. Ärgerlich nur, da wir dann zeitlich so knapp dran waren das wir eine Weile suchen mussten, um ein schönes Hostel in geeigneter Location zu finden. Bangkok ist und bleibt eben ein sehr beliebter Ort. Aber am Ende hat dann noch alles geklappt.

Ein Zimmer nach Ankunft buche ich für die ersten 2-3 Nächste bei Individualreisen immer. Sowie bei sehr beliebten Reisezielen. Alle weiteren Unterkünfte sowie auch die Reise selbst hatten wir nicht im Detail geplant. Wir hatten lediglich einen groben Plan das wir gerne in den Norden des Landes und auch zum Meer wollten aber etwas konkretes geplant hatten wir sonst nicht, da wir die Reise auch einfach auf uns zukommen lassen wollten. Außerdem wollten wir spontan in unseren Entscheidungen bleiben. Am Ende der Reise hatte ich das Gefühl, das wir so mehr gesehen haben und nicht das Gefühl hatten etwas verpasst zu haben.

Natürlich kann es vorkommen so sagt man das so manch ein Tourist dann zu einem Tempel fuhr den er gar nicht sehen wollte weil ihn schlichtweg verwechselt hatte aber das gehört dann denke ich zu den Pro´und Con´s des spontanen Reisens 😉 und schön war der andere Tempel ja trotzdem – also so sagt man.

Am Ende war dies dann unsere Reiseroute:

Bangkok – Chiang Mai – Bangkok (Umsteigepunkt) – Phechaburi – Pran Buri (+ Nationalpark Khao Sam Roi Yot) – Surat Thani (Umsteigepunkt) –  Ao Nang (Railay Beach) – Ko Lanta – Ko Phi Phi – Krabi – (geflogen) Bangkok – Nach Hause 🙂

Unsere Reiseroute im Detail (Zoom rein! :))

Die meiste Zeit sind wir mit dem Zug durch Thailand gereist. Diese sind wie so ziemlich alles in Thailand – super unkompliziert zu buchen und (in der Regel) recht pünktlich und zuverlässig. Die Verbindungen kann man hier gut nachschauen oder auch direkt buchen: https://12go.asia/de

In Bangkok angekommen mussten wir uns erstmal zu unserer Unterkunft finden da uns der Flughafen Shuttlebus irgendwo rausgeschmissen hatte und meinte das dies die nächst naheste Station zu unserem Hostel sei. Erstmal überwältigt von der Hitze der Luftfeuchtigkeit sowie der Übermüdung und bepackt mit den xkg schweren Backpacks machten wir uns auf den Weg.

Mit Fragen nach der Richtung kamen wir nicht weit da die die wir fragten unser Schriftbild nicht lesen konnten. Schlau wie ich war hatte ich mir die Bangkok Karte noch auf Maps.me heruntergeladen allerdings hatte mein Telefon irgendein Problem weswegen die App nicht starten konnte – Klassiker. Weitere Apps die dir auf Reisen hilfreich sein können findest du in einem anderen Blogartikel von mir: https://pixelwichtel.de/apps-fuers-reisen. Die Tuk-Tuk fahrer kannten das Hostel leider auch nicht so konnten wir keins nehmen und da wir den Straßennamen wohl so falsch aussprachen wussten sie ebenfalls nicht wohin sie uns fahren sollten. Der betrunkene Polizist mit Alkohol-Fahne wusste auch nichts und mir wurde in seiner Anwesenheit etwas mulmich und so konnten wir uns relativ schnell der Situation entziehen (er hatte uns ohnehin in die komplett falsche Richtung geschickt).

Irgendwann fanden wir eine nette Frau die wohl zu einem Restaurant gehörte und Sie konnte und dann den Weg erklären. Der Weg war eigentlich eine gemütliche Strecke von 15 Minuten. Aber wir hatten ca. das 4 Fache an Zeit gebraucht und waren relativ entnervt bis wir ankamen. Aber immerhin kamen wir an und konnten erstmal duschen bis unser Zimmer bezugsfertig war. Herrlich! Eigentlich dachte ich jetzt kann es losgehen und dabei waren wir schon mitten drin im Thailand Abendteuer.

ALLE HIGHLIGHTS UNSERER THAILAND REISE FINDEST DU AUCH IN MEINER INSTA-STORY

In Bangkok haben wir uns die Stadt angeschaut und meine damalige Brieffreundin Somz  getroffen, welche ich schon beim letzten Thailand Besuch 6 Jahre zuvor getroffen hatte. Nach Bangkok ging es weiter in den Norden. Hier fuhren wir mit dem Nachtzug. Das war zum einen sehr zeitsparend und zum anderen auch recht günstig da wir ohnehin eine Unterkunft gebraucht hätten zum Übernachten. Am nächsten Morgen kamen wir dann im Norden, in Chiang Mai an. 

...und weiter nach chiang Mai...

In Chiang Mai besuchten wir unzählige (es waren wirklich eine Menge!!) Tempel und ausserdem die Heiligste Stätte und den wohl bekanntesten Tempel namens „Wat Phra That Doi Suthep“ in Thailand.

Die Anlange umfasst mehrere Gebäude und Tempel. Der Tempel liegt auf einer Plattform welche über eine Treppe mit ca. 200 Stufen erreicht wird. Die Treppe heißt Naga-Treppe. Nagas stammen aus der thailändischen Mythologie und sind Mischwesen aus einer Schlage und einem Drachen. Oben angekommen konnten wir eine Aussichtsplattform finden von der aus wir einen tollen Ausblick über ganz Chiang Mai hatten.

Laternen im Wind auf dem Wat Phra That Doi Suthep

In der Mitte des Tempels befindet sich der sogenannte goldene Chedi. Im Inneren befinden sich die Überreste des Buddahs aus dem Jahr 1371.  Ein besonderes Highlight wat ausserdem für uns der sogenannte Wandelgang. Dies ist ein Überdachter Gang der den Innenhof um die Chedi umrandet. An den Wänden des Wandelganges ist die Geschichte des Buddahs gemalt.

Insgesamt war Chiang Mai super schön aber vielleicht war es während unseres Aufenthaltes auch noch ein bisschen schöner als ohnehin schon da die Stadt immer noch mit Zahlreichen Lampions geschmückt war wegen des zuvor veranstalteten Lichterfestes (Loi Kratong, 22.11.2018).

Leider hatten wir dieses knapp verpasst da wir erst 2 Tage später in Thailand ankamen. Umso mehr freute es mich das wir trotzdem noch all die Laternen mit denen die Stadt und auch die Tempel geschmückt waren sehen konnten. 

Goldener Chedi im inneren Befinden sich die Überreste des Buddahs - Wat Phra That Doi Suthep
Goldener Chedi im inneren Befinden sich die Überreste des Buddahs - Wat Phra That Doi Suthep

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Comments (3)